Deutsche im Heiligen Land

Datum/Zeit
am 02.07.2015 um 16:00 Uhr
Art der Veranstaltung: Ausstellungsführung mit Vortrag


Pressebild-01Am Donnerstag dem 2. Juli 2015 führt Dr. Jakob Eisler vom Landeskirchlichen Archiv Stuttgart, alle Interessierten Besucher ab 18:00 Uhr durch die Ausstellung: „Deutsche im heiligen Land“. Anschließend gibt es ab 19:00 Uhr einen Bilder-Vortrag im Rokokosaal. Hierzu sind alle recht herzlich eingeladen. Die Führung, sowie der Vortrag sind kostenfrei.
Im Heiligen Land lebten am Vorabend des Ersten Weltkriegs über 3000 europäischen Christen. Die meisten davon kamen aus dem evangelischen Württemberg und zählten zu der 1861 gegründeten Tempelgesellschaft, die im Heiligen Land eine christliche Lebensgemeinschaft aufbauen wollte. Diese »Templer« sind nicht mit den Tempelrittern aus der Zeit der Kreuzzüge zu verwechseln.
Es handelt sich vielmehr um pietistische Christen, die in frommer Lebensgemeinschaft in der Nähe der heiligen Stätten in einer Art »Reich Gottes auf Erden« leben wollten. Diese schwäbischen Templer führten die moderne Landwirtschaft mit Metallpflügen und Milchvieh ein, bauten Straßen und Brücken und veränderten das Stadtbild Jerusalems und anderer Städte im Heiligen Land nachhaltig. Sie gründeten Fabriken und etablierten Handelsgeschäfte. Zudem engagierten sie sich in den Bereichen Bildung, Erziehung, Krankenwesen und Diakonie.

Diese württembergische Besiedlung Palästinas, bei der die interkulturelle Zusammenarbeit der Menschen unabhängig von der Religion hochgehalten wurde, gilt heute als bedeutendes Kapitel in der Vorgeschichte deutsch-israelischer Beziehungen.
Als die moderne jüdische Besiedlung des Landes ab 1882 einsetzte, erhielt die Bevölkerung vor Ort Hilfe der württembergischen Templer, bei der Errichtung moderner Dörfer, beim Aufbau moderner Landwirtschaft und Industrie. Im Vortrag werden die Beziehungen und Verhältnisse der Deutschen und Juden im Heiligen Land vor dem Ersten Weltkrieg dargestellt. Besonders werden auch noch eher unbekannte Persönlichkeiten wie Theodor Sandel, Palto von Ustinov (dem Großvater des bekannten britischen Schauspielers Sir Peter Ustinov), Israel Belkind, und Leo Stein und Ihr Beitrag zum Aufbau des Landes vorgestellt.