„Ritterschaft, Riedesel und Reformation in Hessen“

Datum/Zeit
am 28.10.2016 um 17:00 Uhr
Art der Veranstaltung: Vortrag


plakat-refo-schattenHerzliche Einladung zu einem Abend zur Reformationsgeschichte in Lauterbach am 28.10.2016 um 19 Uhr im Hohhaus, Eisenbacher Tor 1-3, Lauterbach Kurz vor dem Reformationstag beginnt die Evangelische Kirchengemeinde Lauterbach, sich auf das Lutherjubiläum 2017 mit einem Vortragsabend vorzubereiten. Laut der Geschichte hat Martin Luther am 31.10.1517 seine 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche genagelt und damit eine große Bewegung in Gang gesetzt. Hieraus ist über 500 Jahre hindurch die Evangelische Kirche in ihrer heutigen Form entstanden. Es brauchte jemanden, der dazu den Anstoß gab. Auch die Kirchengemeinde Lauterbach brauchte diesen Anstoß, damit sich die Reformation und damit die evangelische Kirche in Lauterbach durchsetzen konnte. Dieser Anstoß kam – wie damals üblich – von dem jeweiligen Landesherren. Während Fulda und Herbstein katholisch blieben, gab die Familie Riedesel Freiherren zu Eisenbach (F.z.E.) den entscheidenden Anstoß dazu. Um dies zu würdigen und zuerfahren, was damals alles verändert wurde, warum es ein eigenes Gesangbuch für das Riedesel-Land gab und was es eigentlich fortan bedeutete evangelisch zu sein, dafür konnte Prof. Dr. Dr. Johannes Schilling aus Kiel als Experte für die hessische Reformationsgeschichte gewonnen werden. Das Anliegen von Prof. Dr. Dr.Schilling in seinem Vortrag ist es, die Reformation hier vor Ort deutlich, nachvollziehbar und anschaulich zu machen. Was bedeutete die Reformation für die Familie Riedesel F.z.E. undfür die Ritterschaft in Hessen? Was folgte daraus für die Bevölkerung und wie wurde man eigentlich evangelisch? Woher bekam man damals einen evangelischen Pfarrer und eine deutsche Bibel? Diese und ähnliche Fragen werden zur Sprache kommen. Da es im Privatbesitz der Familie Riedesel F.z.E. noch Zeugnisse aus der Reformationszeit gibt, sollen diese z.T. erstmals im Hohhaus ausgestellt werden.
So gibt es einen Brief von Martin Luther an die Familie Riedesel F.z.E., einen Ablassbrief, es gibt historische Bibeln und Gesangbücher, die an diesem Abend gezeigt werden. Darüber hinaus sind allerhand informative und kurzweilige Geschichten in der Chronik der Familie Riedesel verzeichnet.Baron Henn Riedesel F.z.E. wird einige davon erzählen. Für Unterhaltung sorgt das Duo Kirchhof aus Weilburg, das mit Laute und Viola da Gamba aufspielt. Die Kombination der beiden Instrumente war in früheren Jahrhunderten sehr beliebt und lässt uns erahnen, was man vor 500 Jahren so hörte. Beide Instrumente ergänzen sich mit ihren Klangeigenschaften auf geniale Weise und können feine, abwechslungsreiche, oft sehr geheimnisvolle Melodien und Harmonien hervorbringen. Lutz und Martina Kirchhof konzertieren seit 1996 gemeinsam mit alter europäischer Musik und widmen sich der Erforschung und Interpretation alter musikalischer Kostbarkeiten. Ihr Anliegen ist es, die Tiefe und Lebendigkeit alter Musik, deren Quellen heute ausschließlich in Sammlungen und Bibliotheken zu finden sind, für ein breiteres Publikum wiederentstehen zu lassen. Sie möchten tänzerische Lebensfreude und kontemplative Ruhe vermitteln. Das Zusammenspiel von Laute und Viola da Gamba galt als besonders anrührend und heilsam und kann auch ein modernes Publikum mit seinem ungewöhnlichen Charme verzaubern.
Selbstverständlich ist an diesem Abend auch für das leibliche Wohl mit Köstlichkeiten und diversen Getränken gesorgt. Von Luther ist bekannt, dass auch er gern gespeist, getrunken und gefeiert hat. Und so soll der Abend fröhlich ausklingen. Eingeladen sind alle, die ein wenig historisches Interesse haben oder die mehr über ihre Stadt Lauterbach erfahren möchten. Der Eintritt ist frei, da die Familie Riedesel F.z.E., das Hohhaus-Museum und die EKHN diesen Abend unterstützen.

Dorothea Göbel